Leitung

Frank Löhr, geb. 1971 in Neuwied, studierte Klavier bei Peter-Jürgen Hofer, Dirigieren bei Klauspeter Seibel und Komposition bei Werner Krützfeldt sowie studienbegleitend historische Aufführungspraxis bei Gerhart Darmstadt und Carsten Lohff in Hamburg. Kurse bei Menahem Pressler (Klavier), Thomas Brandis (Kammermusik), Mathias Husmann (Dirigieren), Bob van Asperen (Cembalo), Harald Jers (Chorleitung) und Martin Lücker (Orgel) ergänzten sein Studium.

Neben seiner kammermusikalischen Tätigkeit (Ensemble Musica Varia, Ensemble Intégrales) arbeitete er nach seinem Studium als Korrepetitor und Dirigent in verschiedenen Musiktheaterproduktionen, z. B. Junges Forum Musiktheater Hamburg, Jugendfestspieltreffen Bayreuth, Musiktheater-Biennale München, internationales Jacques-Offenbach-Festival.

Später entwickelte er eine rege Konzerttätigkeit als Pianist und Dirigent, die zur Zusammenarbeit u. a. mit Zubin Mehta (Israel Philharmonic Orchestra), Donald Runnicles (Schleswig Holstein Musik Festival Orchester), Jessye Norman, Magdeburger Philharmoniker, Hamburger Symphoniker, Hamburger Camerata, Barockorchester Elbipolis u. a. führte. Zu seinen Konzertprogrammen gehörten Uraufführungen von Peter Michael Hamel, Jörn Arnecke, Joost Kleppe und Yijin Wang. Besonders prägend waren Assistenzen bei Terry Edwards und Simon Halsey bei der Chorakademie des Schleswig-Holstein-Musik-Festivals. Konzertreisen bzw. Gastdirigate führten Frank Löhr nach Valencia (Orféon Navarro Reverter), St. Petersburg (Studeum Kammerchor St. Petersburg) und Tokio (Choral Arts Society Tokio). Eine mit der Zeit wachsende Affinität zur Alten Musik führte zum intensiven Studium der musikalischen Renaissance und zu einer nicht minder passionierten Beschäftigung mit der Renaissance-Harfe.

Seit 1997 leitet Frank Löhr das Ahrensburger Kammerorchester, seit 2002 das von ihm gegründete ERANOS-Ensemble für Alte Musik und seit 2003 den Bergedorfer Kammerchor. Für sein Engagement zur musikalischen Förderung Jugendlicher wurde er 1998 mit dem Kulturpreis seiner Heimatstadt Neuwied ausgezeichnet, es folgte 2001 der LIONS – Förderpreis.

Bereits 27jährig wurde Frank Löhr Professor für Dirigieren. Nach seiner Lehrtätigkeit im Rahmen der Hochbegabtenförderung des Bundes sowie an den Musikhochschulen Frankfurt, Bremen und Hamburg wurde er im April 2005 als Professor für Chor- und Ensembleleitung an die Musikhochschule Hannover berufen.